Mehr Octomore

Als Abschluss der Octomore Dialogos-Reihe hat Bruichladdich einen 10-jährigen raus gebracht. Das hat schon fast Tradition. Die vierte Inkarnation dieser Art ist es mittlerweile. Die Preisgestaltung dabei bleibt verwirrend, kostet doch der 5-jährige 09.3 quasi genauso viel (±160€). Muss man nicht verstehen. Auf der anderen Seite schreiben sie das Alter wenigsten drauf. Aber genug der Theorie, schreiten wir zur Tat!

Octomore 10-year-old διάλογος

Der Whisky im Glas

Auf der Webseite von Bruichladdich erfährt man mal wieder alles was es zu wissen gibt: 100% Optic Gerste aus Schottland, getrost so das 167ppm Torf im Whisky sind. 12000 Flaschen wurden mit 56,8% abgefüllt. Die Reifung erfolgte 10 Jahre zu 37% in 1st fill Port Pipes, 31% first fill Cognac Casks und 20% second fill ex-American whisky und Virgin Oak Casks. Der fehlende Rest wurde über die Reifedauer in verschiedenen Fassarten gelagert. Noch Fragen? 😉

Nase: Ein staubiger Schotterweg, Tabakblätter, nasses Leder aber auch Vanille und gärende rote Weintrauben. Natürlich auch der erwartbare Torf und Rauch. Irgendwas muffiges, so wie wenn man ein Buchantiquariat betritt.

Mund: Anfangs ziemlich wild, mit präsentem Torf. Braucht ein wenig bis er sich legt. Dann ist er sehr süß. Schokolade, wieder Tabak und Leder. Geröstete Haselnüsse und Kaffee. Mit der Zeit weicht die Süße und es wird 90% Kakao Bitterschokolade. Dann kommt der Torf wieder.

Bilder Octomore Dialogos 10 years Flasche

Abgang: Erstmal ist wieder einiges an Süße da, vor allem wenn man mal einen Schluck nur kurz im Mund lässt. Dann hat man auch noch kurz eine fruchtige Note. Es bleibt aber eine Melange aus Tabakblättern und leicht gesalzener Zartbitterschokolade. Ein Hauch Trauben ist vielleicht noch da. Der Rauch und der Torf haben sich eher zurückgezogen.

Fazit: In Summe sehr gute gemacht. Der deutliche Hang Richtung Schokolade, Kakao, Tabak und Leder ist grundsätzlich sehr spannend und ich kann mir vorstellen, dass es hier echte Fans gibt. Für mich ist es als Komposition mit dem hohen Torfgehalt kein extra Highlight. Das wüsste ich wahrscheinlich in einem leicht- oder ungetorften Whisky mehr zu schätzen. Unabhängig von meiner persönlichen Präferenz darf ich zum Glück erneut sagen: Well done, Bruichladdich. Und an (fast) alle anderen Destillen: Schickt Leute zum Praktikum da hin, da lernt ihr glaube ich alles über Qualität und Transparenz was es zu wissen gibt. 88/100

Sample: Eigene Flasche, Bilder: Eigene Anfertigung