Kavalan bis zum Umfallen

Die taiwanische Destillerie Kavalan genießt unter Whiskykennern einen sehr guten Ruf. Vor allem die Einzelfassabfüllungen, Solist genannt, sind gesucht und mitunter bereits sehr teuer. Das obwohl sie keinesfalls lange gereift sind. Allerdings ist der Dschungel dieser Abfüllungen groß. Es gibt sehr viele (lt. Whiskybase aktuell ca. 1500) und 10-stelligen Fassnummern machen die Suche sehr schwer. Also starten wir doch einfach mal mit einigen Standardabfüllungen.

Christian hatte ein offizielles Tastingset, welches er freundlicherweise mit mir geteilt hat. Vielen Dank dafür!

Kavalan Classic

Ich bin mir nicht sicher, ob es Kavalan schon lange genug gibt, dass sie eine Abfüllung “classic” nennen sollten. Aber gut, auf jeden Fall ist das wohl der Einsteiger. 40% hat er und mehr wissen wir auch schon nicht. Link zur Whiskybase

Nase: Klebstoff und Lösungsmittel, Apfel, Malz – New make anyone? So riecht häufig das frische Destillat. Viele Jahre im Fass waren das hier auch sicher nicht.

Mund: Ein paar salzige Anklänge, Apfel, ein leichtes Prickeln

Abgang: Herausfordernd. Ich muss das Gesicht veziehen. Dann ist er kurz süß, dann Zitrone, dann bitter. Beim zweiten Schluck gehts. Statt der Fehlnote mischt sich Malz darunter.

Fazit: Da ist Luft nach oben. Viel Luft. 72/100

Kavalan Concertmaster

Auch beim Concertmaster wissen wir nicht sehr viel. Wieder 40% und immerhin kann man die Fassart vermuten. Wissen kann man es aber leider nicht. Das Sample hatte keinen Hinweis, der gut genug wäre und es gibt einige Abfüllungen unter diesem Namen. Unter anderem auch mit Sherry Finish. Aber da die Mehrzahl der Abfüllungen Port ist vermute ich das hier auch. Link zur Whiskybase (alle Concertmaster)

Nase: Direkt strömt mir Cassis entgegen. Jetzt bin ich mir fast sicher mit dem Portweinfass. Dazu lecker Lösemittel. Irgendwann gehen die Früchte in “allgemeine” Waldfrüchte über.

Mund: Süß, leichtes Prickeln, etwas Menthol und auch wieder Cassis

Abgang: Deutlich bitter, danach macht sich das Holz platz. Eiche, Eiche und dann plötzlich nix mehr. Er ist einfach weg.

Fazit: Es ist immer noch sehr viel Luft nach oben. Das Portfass ist gut erkennbar und immerhin keine Fehlnote. 76/100

Kavalan ex-Bourbon Oak

Die erste fassstarke Abfüllung in diesem Flight. Man darf gespannt sein. 54% und in ex-Bourbon Fässern gereift. Auch hier ist es wieder sehr schwer die genaue Abfüllung zu ermitteln. Klar ist immerhin: Eine Großflasche davon gibt es scheinbar nicht. Nach einigem Wühlen vermute ich dieses Sample dürfte es sein: Link zur Whiskybase

Nase: Wieder “New Make Style“ mit Apfel und Lösungmittel. Dazu süßliche Noten. Süßer Kaugummi, bei dem man die Frucht vermisst. Vanille deutet auf das Bourbonfass.

Mund: Er prickelt mit einer Pfeffernote. Dazu Malz und wieder Vanille. Angenehmes Mundgefühl.

Abgang: Im Finish ist er nussig, jetzt leicht fruchtig (helle Früchte) und wird leicht bitter.

Fazit: Die Fassstärke hilft. Das ist ingesamt schon mal deutlich solider als die beiden ersten Abfüllungen. 79/100

Kavalan Fino Sherry Oak

Fino Sherry sind von Säure definiert und eher trocken. Das ist weniger gefällig, auch bei Whiskyreifung, deshalb werden diese Fässer seltener Verwendet. Kavalan scheut sich nicht das zu tun und schreibt es auch ganz klar auf die entsprechenden Abfüllungen. Diese hier hat 54%. Link zur Whiskybase (ist aber wohl nur eine ähnliche Abfüllung, die exakte war nicht zu finden)

Nase: Sehr definiert Fino Sherry, säuerlich, leicht fruchtig. Könnten Blaubeeren sein. Eine trockene Note ist auch dabei.

Mund: Hier sind es doch eher Kirschen. Die Säure bleibt, dazu kommen einige Bitterstoffe und Tabak.

Abgang: Wie ein guter trockener Sherry. Die Säure immer noch präsent. Recht lecker aber vielleicht etwas zu kurz im Abgang.

Fazit: Jetzt ja. Der ist gut. Und man merkt das es ein Fino ist. Da ist drin was drauf steht und das auch noch in gut. So lass ich mir das sehr gerne gefallen. 87/100

Kavalan Oloroso Sherry Oak

Die Fässer des etwas süßeren und leicht würzigen Oloroso Sherry werden weit häufiger bei der Reifung von Whisky verwendet als Finofässer. Auch hier liegen wieder 54% vor, scheint das Gardemaß für die Kavalansamples zu sein. Link zur Whiskybase (auch wieder nicht exakt).

Nase: Erstmal kommt Vanille. Dann Sherry, der aber erstaunlich trocken scheint. Danach ein kurzer hauch seifige Limette, das ist ein wenig off. Vergeht aber zum Glück schnell wieder. Dann kommt Dörrpflaume und Hagebutte, das ist sehr nett.

Mund: Angekommen im Mund ist er extrem süß. Das ist mehr ein PX auf Steroiden mit zehn Löffeln Puderzucker eingerührt. Sehr schwierig, da schmeckt man sonst fast nichts mehr raus.

Abgang: Zum Glück geht das so nicht weiter. Jetzt ist er extrem nussig und trocken. Sherrynoten sind auch noch da und 90% Kakao Schokolade kommt dazu.

Fazit: Die Süße ist nur im Mund da. Ansonsten wäre das hier ein Desaster. Nase und Abgang sind aber sehr lecker. Ein wirklich guter Whisky aus dem Sherryfass. Kann mir vorstellen, dass die Solist ähnlich sind. Nur eben auch im Mund richtig lecker. 83/100

Kavalan Peaty Oak

Ich nehme an, hier wurde ein Fass verwendet, dass zuvor getorften Whisky enthielt. Die Destillerie torft also nicht das Malz. Die Abfüllung hat 50% und ist so in der Whiskybase nicht zu finden.

Nase: Das hatten wir heute schon mal… auch wieder Farbverdünner. Deutet ein junges Alter an. Dazu feuchtes Wurzelwerk und Pfirsicheistee. Er sticht ein wenig in der Nase.

Mund: Gahhh… was ist denn das? Starb da was im Fass? Also ganz ehrlich das geht gar nicht. Die Aromen kann ich nicht wirklich beschreiben. Zum Schlucken muss ich mich fasst zwingen.

Abgang: Ok es ist nicht noch schlimmer geworden. Das kann ich wenigstens beschreiben. Bleistift und ein Küchentuch getränkt mit Fleischsaft.

Fazit: Alterrrrr. Sowas hatte ich noch nicht im Glas. Und mehr als ein Schluck ging da nicht. Die Nase rettet ihn vor den 0 Punkten! 20/100

Horizont erweitert

Das waren zwar nicht die ersten Kavalan in meinem Glas, aber so konzentriert am Stück und so fokussiert auf die Sache hatte ich das noch nicht. Danke für die Erfahrung Christian!

Was habe ich dabei gelernt? Ich denke ich weiß in welche Richtung die guten Single Casks gehen. Außerdem weiß ich, dass Kavalan mit dem Sherryfasswerk wohl gut kann. Ganz im Gegensatz zur getorften Variante. Die werde ich sicher meiden. Von den 5cl dieses Samples sind schätzungsweise 4,5cl in den Ausguss gewandert. Keine Ahnung wer das trinken soll.

Bilder: Eigene Anfertigung, Samples: Christians Originalsamples