Two Bridges – Manhatten oder doch Brooklyn?

Anfang 2015 hab ich ein wenig mit einer Variante des Brooklyn Cocktail experimentiert. In einer Randnotiz habe ich noch vermerkt: “Bei Gelegenheit noch mal mit Irish Whiskey versuchen.” Dieses Kapitel habe ich mittlerweile abgeschlossen. Sehr zu meiner Zufriedenheit.

Brooklyn

Den New Yorker Stadtteilen ist so mancher Cocktail gewidmet. Zu großer Berühmtheit hat es dabei vor allem Manhatten geschafft. Den Brooklyn findet man da schon seltener in einer Bar.

6cl Bourbon oder Rye Whisky

2 cl trockener Wermut

2 Bl Maraschino

2 Bl Amer Picon

Auf Eis kalt rühren. In ein Martiniglas abseihen. Zitronenzeste zugeben.

Dieser Drink ist noch würziger als sein berühmter Bruder. Er eignet sich deshalb meiner Meinung nach sehr gut nach einem opulenten Dinner. Nicht selten ist mir schon die Nachspeise zu viel. Süße, cremige After Dinner Drinks gehen an solchen Abenden für mich überhaupt nicht. Ein Espresso oder ein Digestif dieser Art ist für mich immer die deutlich bessere Wahl!

Greenpoint

Die Variante von der ich oben schreibe ist der Greenpoint, benannt nach einem Viertel von Brooklyn. Die Abwandlung geht noch weiter in die markante Richtung, in die der Brooklyn schon zeigt. Aber man findet sie leider so gut wie nie auf Barkarten, wenngleich die Zutaten wohl meistens vorhanden sind:

6 cl Bourbon oder Rye

2 cl trockener roter Wermut

1 cl Chartreuse Verte

1 dash Angostura Bitter

1 dash Orange Bitter

Auf Eis kalt rühren. In ein Martiniglas abseihen. Orangenzeste zugeben.

Alleine durch die Liste kann man vermutlich schon erahnen, dass die kräutigen Noten, die Würze, hier sehr stark betont werden. Meine Versuche im vergangenen Jahr haben ergeben, dass Punt e Mes als Wermut sehr gut geeignet ist. Je nach Whisky muss man allerdings gut dosieren und ggf. auf die etwas leichtere Chartreuse Jaune umsteigen. Sonst erhält man sehr schnell etwas ähnlich einem Ramazotti.

Two Bridges

IMG_2463Der Standard Jameson allerdings fügt sich extrem gut ein. Er verbindet die verschiedenen Bitter- und Kräuteraromen wunderbar miteinander, bleibt dabei aber mindestens gleichberechtigter Partner. Weil er damit eine Brücke baut heißt er bei mir jetzt “Two Bridges”. In diesem Viertel von Manhatten haben auch lange Zeit irische Einwanderer das Stadtbild geprägt. Und damit schließt sich irgendwie der Kreis.

6 cl Jameson Whiskey

2 cl Punt e Mes

1 cl Chatreuse Verte

1 dash Angostura Bitter

1 dash Orange Bitter

Auf Eis kalt rühren. In ein Martiniglas abseihen. Orangenzeste zugeben.

Zum Wohl!

2 Kommentare

  • Ich glaube ja der Two Bridges ist entstanden weil du den Jameson einfach loswerden willst 🙂 Aber also großer Manhattan Fan bestelle ich den schon mal vor.

    • Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Tatsächlich war ich am Anfang nicht begeistert vom Jameson. Aber in Cocktails kann er durchaus für schöne Varianten dienen.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.